Praktische Methoden zur Stressbewältigung

Stress ist in unserer Zeit zur wichtigsten Ursache von Krankheiten geworden. Sie schadet unserer Gesundheit, löst Krankheiten aus und macht uns das Leben auf vielfältige Weise schwer. Stress in moderaten Dosen ist in unserem Leben unverzichtbar, aber zu viel davon ist gefährlich. Stress muss gemanagt und unter Kontrolle gebracht werden, indem man lernt, was er ist, was seine Symptome sind und welche Verhaltensänderungen erforderlich sind, um damit umzugehen.

Im Leben unserer Vorfahren wirkte stress der den Überfluss von Hormonen im Blutstrom stimuliert, als ein unverzichtbarer biologischer Mechanismus, der es unseren Vorfahren ermöglichte, vor Raubtieren zu fliehen, mit Feinden zu kämpfen und mit der feindlichen Umgebung fertig zu werden. Dieses Vermächtnis hat uns zu Super-Respondern für jede stressige Lebenssituation um uns herum gemacht, ohne uns selbst viel darum zu kümmern, wie wir auf die ständig wachsenden Stressstimulanzien der modernen technologischen Welt reagieren.

Jetzt leben wir in einer schnelllebigen, problemreichen, komplexen Lebenssituation, in der viele Stressstimulanzien nacheinander auf eine Weise ausbrechen, mit der wir nicht leicht fertig werden können. In den Kindheitsjahren werden fast alle Kinder darauf trainiert, auf alle Stressquellen zu reagieren. Ihnen wurde überhaupt nicht richtig beigebracht, was zu ignorieren und worauf zu reagieren ist.

Stress ist kein direkter Krankheitsauslöser, aber er verringert die Immunität, baut die Krankheitsanfälligkeit auf und verursacht indirekt Krankheiten. Die Konzentration auf Stressbewältigung allein kann ein breites Spektrum an stressbedingten Krankheiten reduzieren, von Kopfschmerzen über Geschwüre bis hin zu Bluthochdruck.

Der erste praktische Schritt zur Stressbewältigung besteht darin, Stresssymptome wie Kopfschmerzen, Schlaflosigkeit, Depressionen, Verhaltensänderungen usw. zu identifizieren. Die Stresssymptome können von körperlichen über physiologische bis hin zu Verhaltenssymptomen reichen. Verbinden Sie dann die Symptome mit den direkten Stressquellen wie schlechtes Zeitmanagement, falsche Ernährung, unordentliche Haushaltsführung usw. und finden Sie geeignete Lösungen, indem Sie Ihre Einstellung, Arbeitsgewohnheiten oder Reaktionsmuster ändern.

Ein effektiver Weg zur Stressbewältigung besteht darin, sich für eine Einstellungsänderung oder eine Änderung des Denkmusters zu entscheiden. Wenn wir die Art und Weise ändern, wie wir auf die Ursachen reagieren, wird Stress nicht als Bösewicht hervortreten. Stress als etwas Konstruktives und nicht als Destruktives zu betrachten, ist ein Schritt, sich von den Stressproblemen zu entfernen. Aber ein gewisses Maß an Stress ist unvermeidlich, um in dieser globalisierten Welt eine normale Gesundheit zu erhalten oder wettbewerbsfähige Lebensziele zu erreichen. Stress kann, wenn er richtig kanalisiert wird, unsere Leistung bei jeder Wettkampfaktivität tatsächlich steigern. Seien Sie bereit, Stress als Antrieb zum Erfolg zu nutzen. Es regt die eigenen Fähigkeiten an, hilft, sein wahres Potenzial zu entdecken und seine Leistungsfähigkeit zu schärfen, wenn es in überschaubaren Grenzen gehalten wird. Gehen Sie also mit Stress um, indem Sie eine stresstolerante Haltung entwickeln und das Gehirn darauf konditionieren, es als eine natürliche und positive Reaktion zu betrachten, die konstruktiv kanalisiert werden kann.

Ein engagiertes Engagement oder eine tiefe Beteiligung an einem Projekt, das Ihnen Freude bereitet, kann Ihr Selbstwertgefühl stärken. Es kann Sie positiver und weniger negativ in Ihrer Herangehensweise an Stressumgebungen machen. Das würde eine deutliche Veränderung in Ihrer Herangehensweise an Stressstimulanzien bewirken. Die Grundidee ist, dass Sie Ihre Einstellung zu dieser Situation ändern können, wenn Sie Ihre Situation nicht angemessen ändern können.

Betrachten Sie jedes Stressumfeld immer als spannende Lernerfahrung. Betrachten Sie seine positiven Aspekte und ignorieren Sie seine negativen. Jede ungewollte Änderung der normalen Routinen verursacht bei vielen Menschen eine Menge Anpassungsprobleme. Auch ein Umzug an einen neuen Wohnort kann bei älteren Menschen Suizidneigung hervorrufen. Wenn Sie dazu neigen, Angst zu entwickeln, wenn normale Routinen geändert werden, üben Sie absichtlich, jeden Tag etwas Besonderes zu tun, um sich selbst darin zu üben, die Gewohnheit zu lernen, sich allmählich an ständige Veränderungen anzupassen. Wenn Sie sich den unvermeidlichen Veränderungen mutig stellen, wird dies definitiv zu einer besseren Umstellung der Unterkunftsgewohnheiten in Ihnen führen.

Leave a Reply

Your email address will not be published.